• Home
  • SV Ottobrunn 1970 e.V.
  • Nachrichten
  • „Wir fahren nur für eine halbe Minute nach Berlin”

„Wir fahren nur für eine halbe Minute nach Berlin”

Marlene und Emil schwimmen in Berlin die 50m Brust Sprintstrecke. Die Belohnung für eine engagierte Saison und eine stetig steigende Formkurve. Teil 2 unserer Athleten-Porträts stellt die beiden Spezialisten vor.

Marlene ist 13 Jahre alt (Jg.2004) und wohnt in Sauerlach. Die amtierende Vereinsmeisterin ihres Jahrgangs geht in die 8.Klasse der Realschule in Taufkirchen. Die laufende Saison ist ihre bisher stärkste, seit sie vor 9 Jahren zum SV Ottobrunn gekommen ist. Sie konnte sich neben der DJM Quali auf ihrer Spezialstrecke auch noch zahlreich Qualifikationen für die bayerischen und süddeutschen Meisterschaften sichern. Auf ihrer Nebenlage Schmetterling ist sie nur ganz knapp an der Normzeit für Berlin gescheitert.

Im Training schwimmt sie am liebsten die 3x300m Flossen, nicht so sehr mag sie die langen Intervalle wie 4x400m Kraul.

In Berlin wird sie versuchen, ihre bisherige Bestzeit über 50m Brust, die sie vor vier Wochen bei den süddeutschen Meisterschaften aufgestellt hat, zu unterbieten. „Schon verrückt, für eine halbe Minute schwimmen nach Berlin zu fahren“ meinte sie dazu. Dazu gehört aber auch das Gefühl, bei den „Deutschen“ dabei sein zu können, die Atmosphäre zu schnuppern und sich Motivation zu holen, vielleicht im nächsten Jahr dann mit mehreren Starts wiederkommen zu können.

Neben dem Schwimmsport spiel Marlene noch Querflöte. Ein Leben ohne Schwimmen kann sie sich aber nicht mehr vorstellen „Da hätte ich nicht halb soviel erlebt, wie ich jetzt erlebe!“

Das DJM-Quartett vervollständigt der 14jährige Emil (Jg.2003). Emil ist erst 2017 zum SVO gekommen, nachdem er vorher bei der SG Stadtwerke geschwommen ist. Der Brust-Spezialist besucht das Heinrich-Heine-Gymnasium in der neunten Klasse und hat sich sehr schnell beim SV Ottobrunn eingelebt „weil ich hier sehr gut gefördert werde“. Im Trainings setzt Emil am liebsten auf Kraft- und Sprinttraining. Von den langen Strecken ist er eher kein Fan. Auf die Frage nach sonstigen Hobbies lacht Emil nur und sagt „Essen“. Wer Emil kennt und schonmal mit ihm auf einem Wettkampf-Wochenende unterwegs war, weiss was er da meint, da bleibt abends beim Mannschaftsessen keine Nudel mehr übrig im Topf. Die Qualifikation für die DJM ist sein bisher grösster sportlicher Erfolg, die Norm dazu holte er sich, wie schon Marlene, auf dem letzten Drücker bei den Süddeutschen Meisterschaften in Erlangen. Und vielleicht reicht es auch für zweimal eine halbe Minute schwimmen, wer weiss.

Drucken